Meldungen der Polizei Seelze aus den vergangenen Tagen

    Polizei (Foto: Themenfoto)

    Seelze – Sachbeschädigung an Ampel-Schaltkasten

    In der Nacht von Freitag auf Samstag hat eine unbekannte Person einen Schaltkasten einer Fußgängerampel in der Hannoverschen Straße Ecke Humboldtstraße umgetreten.

    Zeugen hatten gegen 03:50 Uhr auffälliges Geschrei und einen Knall bemerkt. Der Schaden wurde jedoch erst bei Sonnenaufgang festgestellt und wird auf ca. 500 Euro geschätzt. Die Straßenmeisterei Ronnenberg sicherte den Bereich zunächst notdürftig ab. Zeugen werden gebeten, sich unter 05137-8270 bei der Polizei Seelze zu melden.

    Brennendes Bett in Letter

    Am Samstagabend gegen 22:30 Uhr stellte eine Streife der Polizei Seelze Feuerschein am ehemaligen Glaskontainerplatz in der Klöcknerstraße fest. Es handelte sich um ein altes Bett, was dort illegal abgeladen wurde. Die Polizisten räumten weiteren abgeladenen Müll beiseite, damit sich das Feuer nicht ausbreitet. Die Ortsfeuerwehr Letter bekämpfte anschließend die Flammen. Der Verursacher ist unbekannt.

    Viel zu schnell bei der Gartenkolonie

    Aufgrund von Beschwerden einiger Kleingartenbesitzer der Kolonie Harenberger Holz führte die Polizei Seelze am Samstagnachmittag eine Geschwindigkeitskontrolle auf der B 441 in Höhe der genannten Kolonie durch.

    Das Problem: ein gefahrloses Ausfahren von den beiden Parkplätzen der Kolonie ist aufgrund der Alleebäume  nur möglich, wenn auf der Bundesstraße die vorgegebene Geschwindigkeit von 70 km/h eingehalten wird. Zudem kreuzen bei schönem Wochenendwetter auch einige Radfahrer und Fußgänger an dieser Stelle die Bundesstraße um vom Stichkanalweg zu den Kolonien zu kommen.

    Das Gefühl der Kleingartenbesitzer sollte sich bestätigen. Kurz nach Beginn der Kontrolle wurde ein 53jähriger Hannoveraner mit 131 km/h gemessen. Mit 61 km/h schneller als erlaubt muss sich der Fahrer seines VW auf ein Bußgeld von 440 Euro, 2 Punkte und 2 Monate Fahrverbot einstellen. Bei dieser Geschwindigkeit hätte er von einem ausfahrenden Kleingartenbesitzer leicht übersehen werden können. Ein Unfall hätte dramatische Folgen gehabt.

    Kurz danach wurde ein 21jähriger Hannoveraner mit 116 km/h gemessen. Auch er muss sich auf ein Fahrverbot einstellen. Insgesamt wurden 8 Verstöße in einer Zeit von ca. 45 min. festgestellt.

    Betrunkene Frau hält fremdes Auto an

    Eine 23jährige Hannoveranerin hatte wohl bei einer Feier in Velber etwas zu viel getrunken. Um wieder nach Hause zu kommen, entschied sich die Frau einfach ein Auto anzuhalten. Ohne lange zu zögern setzte sie sich in das Fahrzeug und wollte dort auch nicht mehr aussteigen.

    Der sichtlich ratlose 51 jährige PKW-Fahrer rief die Polizei. Aber auch diese konnte die Frau zunächst nicht zum Aussteigen bewegen. Mit etwas Geduld gelang es, einen Angehörigen der 23 jährigen zu erreichen. Als dieser sein Erscheinen zusagte, verließ die junge Frau das Auto und der 51 jährige konnte seine Fahrt fortsetzen.

    SCN/pk